HVB Planungs- und Projektleitungsges. mbH - Elektroplanung


Direkt zum Seiteninhalt

Leistungen HOAI

Leistungen

Leistungsbild Technische Ausrüstung nach HOAI §53
Die Leistungen bei der Technischen Ausrüstung sind in neun Leistungsphasen zusammengefasst:

1 Grundlagenermittlung

  • Klären der Aufgabenstellung auf Grund der Vorgaben oder der Bedarfsplanung des Auftraggebers im Benehmen mit dem Objektplaner.
  • Ermitteln der Planungsrandbedingungen und Beraten zum Leistungsbedarf und gegebenenfalls zur technischen Erschließung
  • Zusammenfassen, Erläutern und Dokumentieren der Ergebnisse.


2 Vorplanung (Projekt- und Planungsvorbereitung)

  • Analysieren der Grundlagen.
  • Mitwirken beim Abstimmen der Leistungen mit den Planungsbeteiligten.
  • Erarbeiten eines Planungskonzepts, dazu gehören zum Beispiel: Vordimensionieren der Systeme und maßbestimmenden Anlagenteile, Untersuchen von alternativen Lösungsmöglichkeiten bei gleichen Nutzungsanforderungen einschließlich Wirtschaftlichkeitsvorbetrachtung, zeichnerische Darstellung zur Integration in die Objektplanung unter Berücksichtigung exemplarischer Details, Angaben zum Raumbedarf.
  • Aufstellen eines Funktionsschemas bzw. Prinzipschaltbildes für jede Anlage.
  • Klären und Erläutern der wesentlichen fachübergreifenden Prozesse, Randbedingungen und Schnittstellen, Mitwirken bei der Integration der technischen Anlagen.
  • Vorverhandlungen mit Behörden über die Genehmigungsfähigkeit und mit den zu beteiligenden Stellen zur Infrastruktur.
  • Kostenschätzung nach DIN 276 (2. Ebene) und Terminplanung.
  • Zusammenfassen, Erläutern und Dokumentieren der Ergebnisse.


3 Entwurfsplanung (System- und Integrationsplanung)

  • Durcharbeiten des Planungskonzepts (stufenweise Erarbeitung einer Lösung) unter Berücksichtigung aller fachspezifischen Anforderungen sowie unter Beachtung der durch die Objektplanung integrierten Fachplanungen, bis zum vollständigen Entwurf.
  • Festlegen aller Systeme und Anlagenteile.
  • Berechnen und Bemessen der technischen Anlagen und Anlagenteile, Abschätzen von jährlichen Bedarfswerten (z. B. Nutz-, End- und Primärenergiebedarf) und Betriebskosten; Abstimmen des Platzbedarfs für technische Anlagen und Anlagenteile; Zeichnerische Darstellung des Entwurfs in einem mit dem Objektplaner abgestimmten Ausgabemaßstab mit Angabe maßbestimmender Dimensionen.
  • Fortschreiben und Detaillieren der Funktions- und Strangschemata der Anlagen.
  • Auflisten aller Anlagen mit technischen Daten und Angaben zum Beispiel für Energiebilanzierungen.
  • Anlagenbeschreibungen mit Angabe der Nutzungsbedingungen.
  • Übergeben der Berechnungsergebnisse an andere Planungsbeteiligte zum Aufstellen vorgeschriebener Nachweise; Angabe und Abstimmung der für die Tragwerksplanung notwendigen Angaben über Durchführungen und Lastangaben (ohne Anfertigen von Schlitz- und Durchführungsplänen).
  • Verhandlungen mit Behörden und mit anderen zu beteiligenden Stellen über die Genehmigungsfähigkeit.
  • Kostenberechnung nach DIN 276 (3. Ebene) und Terminplanung.
  • Kostenkontrolle durch Vergleich der Kostenberechnung mit der Kostenschätzung.
  • Zusammenfassen, Erläutern und Dokumentieren der Ergebnisse.


4 Genehmigungsplanung

  • Erarbeiten und Zusammenstellen der Vorlagen und Nachweise für öffentlich-rechtliche Genehmigungen oder Zustimmungen einschließlich der Anträge auf Ausnahmen oder Befreiungen sowie Mitwirken bei Verhandlungen mit Behörden.
  • Vervollständigen und Anpassen der Planungsunterlagen, Beschreibungen und Berechnungen.


5 Ausführungsplanung

  • Erarbeiten der Ausführungsplanung auf Grundlage der Ergebnisse der Leistungsphasen 3 und 4 (stufenweise Erarbeitung und Darstellung der Lösung) unter Beachtung der durch die Objektplanung integrierten Fachplanungen bis zur ausführungsreifen Lösung.
  • Fortschreiben der Berechnungen und Bemessungen zur Auslegung der technischen Anlagen und Anlagenteile.
  • Zeichnerische Darstellung der Anlagen in einem mit dem Objektplaner abgestimmten Ausgabemaßstab und Detaillierungsgrad einschließlich Dimensionen (keine Montage- oder Werkstattpläne).
  • Anpassen und Detaillieren der Funktions- und Strangschemata der Anlagen bzw. der GA-Funktionslisten.
  • Abstimmen der Ausführungszeichnungen mit dem Objektplaner und den übrigen Fachplanern.
  • Anfertigen von Schlitz- und Durchbruchsplänen.
  • Fortschreibung des Terminplans.
  • Fortschreiben der Ausführungsplanung auf den Stand der Ausschreibungsergebnisse und der dann vorliegenden Ausführungsplanung des Objektplaners, Übergeben der fortgeschriebenen Ausführungsplanung an die ausführenden Unternehmen.
  • Prüfen und Anerkennen der Montage- und Werkstattpläne der ausführenden Unternehmen auf Übereinstimmung mit der Ausführungsplanung.


6 Vorbereitung der Vergabe

  • Ermitteln von Mengen als Grundlage für das Aufstellen von Leistungsverzeichnissen in Abstimmung mit Beiträgen anderer an der Planung fachlich Beteiligter.
  • Aufstellen der Vergabeunterlagen, insbesondere mit Leistungsverzeichnissen nach Leistungsbereichen, einschließlich der Wartungsleistungen auf Grundlage bestehender Regelwerke.
  • Mitwirken beim Abstimmen der Schnittstellen zu den Leistungsbeschreibungen der anderen an der Planung fachlich Beteiligten.
  • Ermitteln der Kosten auf Grundlage der vom Planer bepreisten Leistungsverzeichnisse.
  • Kostenkontrolle durch Vergleich der vom Planer bepreisten Leistungsverzeichnisse mit der Kostenberechnung.
  • Zusammenstellen der Vergabeunterlagen


7 Mitwirken bei der Vergabe

  • Einholen von Angeboten.
  • Prüfen und Werten der Angebote, Aufstellen der Preisspiegel nach Einzelpositionen, Prüfen und Werten der Angebote für zusätzliche oder geänderte Leistungen der ausführenden Unternehmen und der Angemessenheit der Preise.
  • Führen von Bietergesprächen.
  • Vergleichen der Ausschreibungsergebnisse mit den vom Planer bepreisten Leistungsverzeichnissen und der Kostenberechnung.
  • Erstellen der Vergabevorschläge, Mitwirken bei der Dokumentation der Vergabeverfahren.
  • Zusammenstellen der Vertragsunterlagen und bei der Auftragserteilung.


8 Objektüberwachung (Bauüberwachung)

  • Überwachen der Ausführung des Objekts auf Übereinstimmung mit der öffentlich-rechtlichen Genehmigung oder Zustimmung, den Verträgen mit den ausführenden Unternehmen, den Ausführungsunterlagen, den Montage- und Werkstattplänen, den einschlägigen Vorschriften und den allgemein anerkannten Regeln der Technik.
  • Mitwirken bei der Koordination der am Projekt Beteiligten.
  • Aufstellen, Fortschreiben und Überwachen des Terminplans (Balkendiagramm).
  • Dokumentation des Bauablaufs (Bautagebuch).
  • Prüfen und Bewerten der Notwendigkeit geänderter oder zusätzlicher Leistungen der Unternehmer und der Angemessenheit der Preise.
  • Gemeinsames Aufmaß mit den ausführenden Unternehmen.
  • Rechnungsprüfung in rechnerischer und fachlicher Hinsicht mit Prüfen und Bescheinigen des Leistungsstandes anhand nachvollziehbarer Leistungsnachweise.
  • Kostenkontrolle durch Überprüfen der Leistungsabrechnungen der ausführenden Unternehmen im Vergleich zu den Vertragspreisen und dem Kostenanschlag.
  • Kostenfeststellung
  • Mitwirken bei Leistungs- u. Funktionsprüfungen.
  • Fachtechnische Abnahme der Leistungen auf Grundlage der vorgelegten Dokumentation, Erstellung eines Abnahmeprotokolls, Feststellen von Mängeln und Erteilen einer Abnahmeempfehlung.
  • Antrag auf behördliche Abnahmen und Teilnahme daran.
  • Prüfung der übergebenen Revisionsunterlagen auf Vollzähligkeit, Vollständigkeit und stichprobenartige Prüfung auf Übereinstimmung mit dem Stand der Ausführung.
  • Auflisten der Verjährungsfristen der Ansprüche auf Mängelbeseitigung.
  • Überwachen der Beseitigung der bei der Abnahme festgestellten Mängel.
  • Systematische Zusammenstellung der Dokumentation, der zeichnerischen Darstellungen und rechnerischen Ergebnisse des Objekts.


9 Objektbetreuung

  • Fachliche Bewertung der innerhalb der Verjährungsfristen für Gewährleistungsansprüche festgestellten Mängel, längstens jedoch bis zum Ablauf von fünf Jahren seit Abnahme der Leistung, einschließlich notwendiger Begehungen.
  • Objektbegehung zur Mängelfeststellung vor Ablauf der Verjährungsfristen für Mängelansprüche gegenüber den ausführenden Unternehmen.
  • Mitwirken bei der Freigabe von Sicherheitsleistungen.


Stand: HOAI 2013



Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü